Seite drucken

Entstehung

Wie entsteht Vorhofflimmern?

In einem bestimmten Bereich des rechten Vorhofes,  den man auch als „Sinusknoten“ oder als „natürlichen Schrittmacher“ bezeichnet, wird ein kleiner elektrischer Impuls erzeugt. Dieser Impuls wird durch die Vorhöfe in die Kammern übergeleitet und führt zur Kontraktion des gesamten Herzens.

 

Vorhofflimmern ist im Wesentlichen eine elektrische Störung in den Vorhöfen des Herzens. Solche Störungen können durch Änderungen der Gewebestruktur entstehen, beispielsweise durch ausgedehnte Narben oder Entzündungen. Neben dem Sinusknoten bilden sich dann im Vorhofgewebe weitere Knoten, die ebenfalls elektrische Impulse aussenden. Im Gegensatz zum gleichmäßigen Rhythmus des Sinusknotens schlagen die nun entstehenden Impulse jedoch völlig ungeordnet und so schnell, dass die Vorhöfe mit dem Pumpen nicht mehr nachkommen. Sie ziehen sich nicht mehr rhythmisch zusammen und beginnen zu flimmern. Mit der Zeit verändert sich das Vorhofgewebe so, dass es auch ohne die zusätzlich entstandenen elektrischen Impulse weiter flimmert. Schließlich wird ein Teil der unregelmäßigen Impulse vom Vorhof in die Kammern weitergeleitet und bringt auch deren Rhythmus zum Stolpern.

 

Für Vorhofflimmern können ganz verschiedene Grunderkrankungen des Herzens verantwortlich sein. Daher sollte man die Grundkrankheit beim Auftreten von Vorhofflimmern möglichst schnell erörtern und entsprechend behandeln. Erste Schritte dabei sind Blutdruckmessungen, eine Echokardiographie (Ultraschall) und ein Langzeit-EKG, aber auch die Durchführung von Belastungstests sowie eine Funktionsprüfung von Lungen und Schilddrüse. In manchen Fällen ist auch eine weiterführende Diagnostik durch Herzkatheter erforderlich.

 

Akut auslösende Ursachen des Vorhofflimmerns können in vielen Fällen leicht erkannt und behandelt werden. Für die Rhythmusstörung können zum Beispiel übermäßiger Alkoholgenuss, Schlafdefizit oder Operationen, bekannte Herz- oder Schilddrüsenerkrankungen und Lungenerkrankungen verantwortlich sein. Nach dem Abklingen dieser Ursachen kann aber der normale Herzrhythmus wieder eingestellt werden. Als auffälliges Merkmal gilt, dass man bei vielen der betroffenen Patienten Bluthochdruck festgestellt hat. Risikogruppen sollten da her regelmäßig ihren Blutdruck prüfen lassen.