Seite drucken

Vorhofflimmern

 

Das Herz ist unser wichtigstes Organ. Kontinuierlich pumpt es Blut durch den Körper und schlägt dabei etwa 60 bis 100 mal pro Minute. Das entspricht bis zu 115.000 Schlägen am Tag und im Laufe eines 80-jährigen Lebens durchschnittlich ca. drei Milliarden Schlägen. Daher ist es durchaus möglich, dass das Herz gelegentlich aus dem Takt gerät.

 

Das Vorhofflimmern ist die häufigste bedeutsame Rhythmusstörung und ist die Volkskrankheit Nummer 1 bei Menschen über 70 Jahre. Allein in Deutschland leiden darunter etwa eine Million Menschen. Vorhofflimmern ist jedoch nicht lebensbedrohlich. Oft werden die entsprechenden Attacken gar nicht bemerkt oder anders eingeordnet – zum Beispiel als Müdigkeit, Benommenheit und Schwächegefühl, aber auch als Herzrasen oder  Herzklopfen.

 

Für betroffene Patienten stellen sich natürlich viele Fragen rund um das Thema Vorhofflimmern:

Wie kann der Arzt Rhythmusstörungen erkennen? Welche Behandlungsmethoden und Therapiemöglichkeiten gibt es?

 

Diese Webseite erläutert wichtigen Informationen zum Vorhofflimmern und hilft dabei, die Krankheit und mögliche Therapien besser zu verstehen.

 

Natürlich kann diese Seite den Besuch bei einem Facharzt nicht ersetzen. Jeder Mensch ist individuell, so auch seine Therapie. Bitte wenden Sie sich bei Fragen an den behandelnden Arzt.

 

Er steht Ihnen gerne zur Seite.